YMCA

Ok zugegeben, gestern habe ich mir einmal eine Blogauszeit gegönnt. Shame on me. Aber heut hab ich dafür topnews für Euch. And it’s all about the YMCA.

Gestern morgen (also Donnerstag, damit ihr den Überblick nicht verliert) bin ich zusammen mit Sylvia und Jana ins “Y” (Abkürzung für YMCA) gefahren. Ein Fitnesstempel möchte ich meinen. Dort hat mir meine liebe Cousine dann erst mal ein Zwei-Wochen Freetry-Out-Vertrag ausgehandelt. Dass heißt – Do-Fr-Sa-So-Mo-Di-Mi-Do-Fr-Sa-So-Mo-Di-Mi-Do – Sport! If possible. Und das Ding ist echt ein Schmuckstück. Also optisch jetzt nicht unbedingt aber die Voraussetzungen dort sind 1A.

Hab dann also zu Anfang erst ein paar Runden auf der integrierten Laufbahn gedreht, ehe ich danach an die Geräte bin. Hat mich sofort wieder an meine gute alte Fitness-Zeit in Fl erinnert. Gut aber weil ich kein Muskelprotz bin (obwohl man rein optisch eigentlich davon ausgehen muss) habe ich mich nach einiger Zeit doch fürs ebenfalls integrierte Schwimmbad entschieden und dort noch einige Bahnen gezogen, bevor es ziemlich kaputt nach Hause ging.

Abends bin ich mit Sylvia und Christoph ins Kino. So eine Art Deli-Kino wie damals in Leck oder Niebüll. (Klein, alt aber gemütlich). Die Filme dort sind nicht topaktuell aber dafür günstiger. Haben uns dann für oscarnominierten Film Silver Linings Playbook entschieden. Film ging los und schwupp Leinwand schwarz. Klasse. Christoph kurzerhand zur Rezeption und Dampf gemacht. Drei weitere Minuten des Films, die auf jedenfall Lust auf mehr gemacht haben, später dann erneut Bild weg. Ergebnis: Ein neuer unerwarteter Film wurde genau neben mir aufgeführt: Le Christoph est sauer!

Jou. Kurzerhand Kinosaal verlassen, zur Kasse, gestänkert, Freikarten bekommen und dann fix in einen anderen Kinosaal gesetzt. Dort lief “Warm Bodies”. Well, …. ZombiefilmSchrägstrichLiebesfilm. Hää? Naja, den anderen Beiden hats sehr gut gefallen, mir weniger, aber war teilweise wenigstens amüsant.

Heute morgen (Freitag!) bin ich mit Sylvia erneut zum Y gefahren. Sie hat mich allerdings nur kurz rausgelassen, weil sie selbst mit ihren Freundinnen zum fröhlichen Sabbelfrühstück verabredet war. Also genug Zeit für mich um was für meine Baywatch-Strandfigur zu machen. Wieder erst laufen, dann pumpen (wie die Anabolikajunkies unter euch immer sagen). Im Anschluss bin ich dann runter in die  Sporthallen und habe mich zu den Basketballern gesellt.

Dort habe ich Waly kennengelernt. Der hat mir, weil ich werfe wie ein 6-jähriges Mädchen, kurz mal gezeigt wie es richtig geht und mich dann zu einem 1on1 rausgefordert. 11-7 für mich – Danke tüss! Werfen kann ich aber immernoch nicht, habe 11 von 11 Körben nur durch meine Schnelligkeit erzielt. Aber immerhin. Angelockt von diesem gigantischen Duell haben sich dann auch gleich zwei neue Opfer gefunden. Waly und ich zusammen gegen einen dunkelheutigen LeBron und einen Asiaten. Ich glaube der dachte von sich er sei Jordan. Gespielt hat er aber wie Gatusso (italinischer Holzfäller). Eine blutige Lippe später haben wir die Jungs aber trotzdem lang gemacht und 20-12 gewonnen. Hat super Laune gemacht und weil Waly und ich uns so gut verstanden haben, sind wir jetzt Freunde. :D

Danach habe ich mich dann verabschiedet von den Basketballern und Karatekid und habe meine obligatorischen Bahnen gezogen. Weil hamma kaputt, sah das ungefähr SO aus.

Ganz abgesoffen bin ich dann aber glücklicherweise doch nicht, sodass ich diese Zeilen an Euch richte. Mehr von mir probably morgen (Samstag!)

Grüße,

E. Moussambani

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: